Bruno Söhnle Nuvola 17-23065-122 Damenuhr

Schliessen
390,00
inkl. 19% MwSt.
ausverkauft

Bruno Söhnle Nuvola 17-23065-122 Damenuhr

390,00
inkl. 19% MwSt.
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kostenlose Retoure (innerhalb Deutschlands)
  • Kostenlose Service-Hotline

    0800 1863 300 | Mo - Fr 9 - 20 h, Sa 9 - 18 h

Bruno Söhnle Nuvola 17-23065-122 Damenuhr
 
 
weitere Informationen
Artikelnr. 84410721

Bruno Söhnle Nuvola 17-23065-122 Damenuhr

inkl. Uhren-Service-Coupon (z.B. Gutschein für einen Batteriewechsel oder das Kürzen eines Uhrenarmbands)

Der Schmuckcharakter wird bei der Uhrenlinie Nuvola von Bruno Söhnle großgeschrieben. Mit 38 mm in der Länge, einer Höhe von 7 mm verlängert sich das 17 mm in der Breite messende polierte Edelstahlgehäuse zu einem beinahe gleichbreitem Edelstahlarmband in Bicolor-Optik. Durch gewölbtes, innen entspiegeltes Saphirglas blickt man auf ein silberfarbiges Ziffernblatt mit goldfarbigen Applikationen. Arabische Ziffern sind auf Position 12 Uhr und 6 Uhr angeordnet und heben sich von filigranen Strichindizes ab. Bis zu 3 Bar ist diese modische Uhr vor Wasser geschützt.

  • GeschlechtDamen
  • StilrichtungKlassisch
  • Technische AusführungQuarz
  • Formeckig
  • MaßeLänge ca. 38 mm, Breite ca. 17 mm, Höhe ca. 7 mm
  • MaterialMetall
  • Oberflächenveredelungbeschichtet (Double)
  • ArmbandEdelstahl
  • Farbebicolor
  • VerschlussFaltschließe
  • GlasartSaphirglas
  • Zifferblattfarbesilber
  • Zifferblattanzeigeanalog
  • Wasserdichte3 Bar
  • WerkRonda 751
Uhrengrösse ermitteln
Lieferantenreferenz 17-23065-122
Pflegetipps
Service-Vorteile in der Filiale
  • Individuelle Beratungstermine
  • Lieferung in eine Wunsch-Filiale
  • Kostenloser Umtausch & Rückgabe
  • Pflege, Wartung & Änderungen
  • Kostenlose Artikel-Reservierung
Unsere beliebtesten Uhren
Zeitloses Design

Bruno Söhnle ist ein Uhrenhersteller mit Fokus auf zeitlosem Design. Edelste Materialien werden im Herzen des Uhrmacherhandwerks, in Glashütte, zu hochwertigen Zeitmessern verarbeitet.

Zur Markenseite
Angebote
von Bruno Söhnle
nach oben