Bruno Söhnle Herrenuhr Momento 17-13016-741

Schliessen
» In die Einkaufstüte
225,00
inkl. 19% MwSt.
Merken
kostenlose Lieferung
Lieferzeit 3-5 Werktage
(innerhalb Deutschlands)

Bruno Söhnle Herrenuhr Momento 17-13016-741

225,00
inkl. 19% MwSt.
Lieferzeit 3-5 Werktage
(innerhalb Deutschlands)
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kostenlose Retoure (innerhalb Deutschlands)
  • Kostenlose Service-Hotline

    0800 1863 300 | Mo - Fr 9 - 20 h, Sa 9 - 18 h

Bruno Söhnle Herrenuhr Momento 17-13016-741
 
 
weitere Informationen
Artikelnr. 84955566

Bruno Söhnle Herrenuhr Momento 17-13016-741

Deutlich und klar ist das Ziffernblatt dieses Memento-Modells von Bruno Söhnle, das auch ästhetisch überzeugt. Silberfarbene Strichindices und Zeiger korrespondieren mit dem ebenso  polierten Gehäuse (Durchmesser 37 mm, Höhe 8 mm). Bedeckt wird dieses schlichte Arrangement durch kratzfestes, innen entspiegeltes Saphirglas. Ein schwarzes  Kalbslederband mit Krokoprägung hält diese bis zu 5 Bar wasserdichte Uhr am Handgelenk und wird durch eine Dornschließe geöffnet und geschlossen.

  • GeschlechtHerren
  • StilrichtungKlassisch
  • Technische AusführungQuarz
  • MaßeGehäusedurchmesser ca. 37,3 mm, Gehäusehöhe ca. 7,5 mm, Armbandbreite ca. 18 mm
  • Gewicht44 g
  • MaterialEdelstahl
  • ArmbandLeder
  • Bandbreite18 mm
  • Farbeschwarz
  • VerschlussDornschließe
  • GlasartSaphirglas
  • Zifferblattfarbeschwarz
  • Zifferblattanzeigeanalog
  • ZusatzfunktionenDatumsanzeige
  • Wasserdichte5 Bar
  • WerkRONDA 715
Uhrengrösse ermitteln
Lieferantenreferenz 17-13016-741
Pflegetipps
Service-Vorteile in der Filiale
  • Individuelle Beratungstermine
  • Lieferung in eine Wunsch-Filiale
  • Kostenloser Umtausch & Rückgabe
  • Pflege, Wartung & Änderungen
  • Kostenlose Artikel-Reservierung
Unsere beliebtesten Uhren
Zeitloses Design

Bruno Söhnle ist ein Uhrenhersteller mit Fokus auf zeitlosem Design. Edelste Materialien werden im Herzen des Uhrmacherhandwerks, in Glashütte, zu hochwertigen Zeitmessern verarbeitet.

Zur Markenseite
Angebote
von Bruno Söhnle
nach oben