nach oben

Mondphase

Uhren mit Mondphase bei Christ.de

Auch heute noch fertigt man Zeitmesser mit dieser besonderen Komplikation. Dabei wird die Mondphase in den meisten Fällen technisch relativ einfach realisiert. Auf einem Zahnrad mit 59 Zähnen wird eine Scheibe mit zwei gegenüberliegenden Monden angebracht. Jeden Tag wird dieses Rad einen Zahn weitergeschaltet, sodass sich eine Mondphase von 29,5 Tagen ergibt. Da der Mond für die Erdumrundung allerdings tatsächlich etwas länger benötigt, kommt es in der Mondphasenanzeige nach einer gewissen Zeit (über 2 Jahre) zu Abweichungen in der Darstellung. Diese können ganz einfach manuell behoben werden. Wer eine Uhr mit klassischer Mondphasenanzeige sucht, wird bei Herstellern wie Maurice Lacroix, Baume & Mercier, Union Glashütte und Certina fündig – und erwirbt damit eine ganze Portion Geschichte mit dazu

Die Vorteile bei CHRIST
Mondphase (27 Produkte)
  • 1
*Alle Artikelpreise inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Komplikation Mondphase

Schon früh in der Menschheitsgeschichte war der Mond ein Mittel zeitlicher Orientierung. Seine stetig wiederkehrenden Phasen, Vollmond, abnehmender Mond, Neumond und zunehmender Mond, gaben den Menschen ein Gefühl für die Zeit und eine Hilfe zur Strukturierung.

Komplikation mit langer Tradition: die Mondphase

So orientieren sich bereits die ältesten heute bekannten Kalender aus den frühen Hochkulturen Ägypten und Mesopotamien am Mond (Mondkalender) und am Lauf der Himmelskörper (astronomischer Kalender). Und auch unsere heutige Einteilung des Jahres in Monate beruht auf ihm, dem Mond, bzw. genauer auf der Zeit, die der Mond zur Erdumrundung benötigt. Durchschnittlich etwa 29,53 Tage (29 Tage, 12 Stunden und 43 Minuten) dauert der Umlauf des Mondes um die Erde und damit knapp die Zeitspanne, die im heutigen Kalender ein Monat darstellt.

So wundert es nicht, dass auch in der Geschichte der Uhren der Darstellung der Mondphase früh eine Bedeutung zukam. Bereits Zeitmessgeräte aus dem 16. Jahrhundert zeigen Mondphasen-Komplikationen. Vor allem astronomische Uhren, die oftmals in Kirchen, später auch an Rathäusern, Stadttoren oder an Türmen angebracht waren, gaben mehr wieder als die Tageszeit. Sachverhalte wie die Lage von Sonne und Mond über dem Horizont, die Mondphasen und in seltenen Fällen auch die Stellungen der großen Planeten am Himmel wurden ebenso anzeigt. Hierzu wurden neben dem Stundenzeiger zusätzliche Zeiger und manchmal auch zusätzliche Zifferblätter genutzt.