Nur bis zum 19.10.2021: Bis zu 20 % Shopping-Rabatt auf ausgewählte Uhren & Schmuck sichern!

Die richtige Aufbewahrung von Goldschmuck

Goldschmuck darf in keiner Sammlung fehlen. Das wertvolle Edelmetall gilt schon seit Jahrhunderten als der Inbegriff von Luxus und Eleganz, Finden Sie heraus, wie Sie den Glanz Ihres Goldschmucks so lang wie möglich bewahren.....

Wie bewahrt man Goldschmuck richtig auf? 

Goldschmuck ist zeitlos und damit eine Investition für das Leben. Aber nicht selten entdecken wir auf einmal Verfärbungen und Flecken an unseren Lieblingsstücken aus Gold. Ob an Ohrringen, dem Armband oder der Alltags-Kette  - Verunreinigungen an unserem wertvollen Schmuck aus Gold trüben die Freude beim Tragen. 

 
Mit den passenden Tipps zur richtigen Schmuckaufbewahrung können Sie die edlen Stücke schützen und so das Reinigen hinauszögern. 
 
Welche Legierungen gibt es?
 
Ein wichtiges Kriterium ist die Legierung: Goldschmuck besteht aus unterschiedlichen Legierungen. Eine 333er Legierung hat andere Eigenschaften, als eine 750er Legierung. Die Goldanteile variieren also von Haus aus.
 
In Deutschland gibt es 333er, 585er, 750er und 999er Goldlegierungen. Das bedeutet, dass der reine Feingoldanteil im Schmuckstück bei 333er Gold 33,3%, bei 585er Gold 58,5% usw. beträgt.
 
Die restlichen Prozentanteile sind vor allem Silber, Kupfer oder Palladium. Durch die Zugabe der anderen Metalle können unterschiedliche Farbvarianten erzeugt werden, wie Rot- oder Roségold (Kupfer), Weißgold (Palladium und Silber) oder Gelbgold (1:1 Silber und Kupfer).
 
Wie entstehen Verfärbungen?
 
Schwarze Verfärbungen treten vor allem bei Legierungen mit niedrigem Goldanteil auf. Geschuldet ist dies nicht dem Gold, sondern dem Silber oder Kupferanteil, der der Legierung zugefügt wird. Silber reagiert auf den schwefelige Gase, die in der Luft vorkommen. Zusatzbestandteile wie Zink reagieren auf Ammoniak, was wiederum in der Haut vorkommt.
 
Sobald das Schmuckstück mit Haushaltschemikalien, (chlorhaltigen) Wasser, Körperschweiß oder sonst schwefelhaltigen Stoffen in Berührung kommt, kann dies nach einer Weile zum „Anlaufen“ führen. Deswegen sollte der Kontakt mit den genannten Auslösern vermieden werden. Zudem sollte der Schmuck korrekt aufbewahrt werden - auf diese Weise lassen sich Schäden erheblich minimieren. 
 
Wie bewahrt man den Glanz der Edelsteine? 
 
Neben den Edelmetallen spielt auch die korrekte Pflege der Edelsteine eine große Rolle, denn Goldschmuck wird nicht selten mit luxuriösen Steinen wie Diamanten, Saphiren und vielen weiteren Raritäten, gekonnt in Szene gesetzt. Diese wertvollen Schmuckstücke müssen ebenso wie die Edelmetalle besonders gepflegt werden. Aufgrund ihrer Porosität sind die kostbaren Steine nämlich anfällig für das Aufnehmen von Substanzen wie Haarspray, Kosmetik oder Parfum. Am besten wird der Schmuck deswegen erst nach den alltäglichen Schönheitsritualen angelegt. Auch umgekehrt gilt: Wer den schimmernden Glanz seiner Edelsteine bewahren möchte, sollte auch beim Ablegen des Schmucks den Kontakt mit den Stein-Partien vermeiden. 
 
Wer diese Ratschläge zum Tragen und Aufbewahren von Goldschmuck beherzigt, der wird lange Freude an seinen Lieblingsstücken haben!

Wie bewahrt man Goldschmuck am besten auf?

Grundsätzlich empfiehlt sich das Aufbewahren in eigens dafür hergestellten Schmuckschatullen oder Schmuckkassetten. Diese sollten mit Samt oder Stoff gepolstert sein. Zum einen verhindert man somit Kratzer am Metall zum anderen entstehen bei ordentlicher Sortierung keine Kettenknoten oder Verdrehungen in Kettengliedern. Watte ist kein geeignetes Material, um die kleinen Kostbarkeiten zu lagern, da es das Anlaufen von Schmuck sogar noch beschleunigt! Auch der Kontakt zwischen unterschiedlichen Schmuckstücken sollte man vermeiden, da hier ebenso chemische Reaktionen auftreten können, die Verfärbungen nach sich ziehen.

Der Aufbewahrungsort sollte stets dunkel und möglichst kühl sein, da der Goldschmuck sonst brüchig werden kann. Auf keinen Fall darf Schmuck im Badezimmer oder an der Luft gelagert werden. Schmuckständer oder Ringhalter sind somit für die dauerhafte Aufbewahrung eher ungeeignet, können jedoch als Organisationshilfe innerhalb von größeren Schatullen genutzt werden. Lichteinfall, Staub und Sauerstoff sind der Feind von Echtschmuck. So dekorativ ein Schmuckbaum auch sein mag - Echtschmuck mag es am liebsten in geschlossenen Behältnissen gelagert zu werden. Die Originalverpackung ist immer eine gute Möglichkeit der Aufbewahrung. Alternativ schlägt man das Schmuckstück in ein Stück Stoff ein und legt es dann in eine Plastiktüte oder Schatulle.

Goldschmuck reinigen

Um Goldschmuck zu reinigen, ist nicht unbedingt der Gang zum Juwelier erforderlich. Es gibt auch zahlreiche Hausmittel, wie z.B Spülmittel, Zahnpasta, Backpulver und Natron verwenden, um den alten Glanz wieder herzustellen. Abgesehen von den klassischen Haushaltsmitteln können Sie auch auf einen, speziell für Goldschmuck entwickelten, Reiniger von CHRIST zurückgreifen. Aber Achtung: Besonders bei Schmuck mit Edelsteinen können Sie nicht auf jede Methode zurückgreifen.