Nur bis zum 02.08.2021: Zusätzlich 20% Rabatt auf ausgewählten Schmuck im SALE sichern!

Kostenloser Versand (ab € 40) und Rückversand

Ohrlöcher stechen - welche Möglichkeiten gibt es?

Ein Ohrloch stechen zu lassen mag im ersten Moment unspektakulär klingen – schließlich haben so viele Menschen schon im jungen Alter gepiercte Ohren. Dennoch sollten Ohrlöcher nur unter der Berücksichtigung bestimmter Qualitätsmerkmale gestochen werden. Wichtig sind dabei die Sterilität, Sauberkeit und Verwendung hochwertiger Geräte, damit die Ohrlöcher eine lange Zeit erhalten bleiben und Entzündungen während der Heilungszeit vermieden werden.

Wo lässt man sich die Ohrlöcher am besten stechen? 

Ohrlöcher können bei Ärzten, Juwelieren und Piercing-Spezialisten gestochen werden. Bei der Methode lassen sich zwei grundsätzliche Typen unterscheiden: Während der Piercing-Spezialist  häufig mit einer Hohlnadel arbeitet, setzen Ärzte und Apotheker sowie Juweliere bevorzugt auf einmal verwendbare Ohrlochstechsysteme. Hierbei verwendet  man Stecker, die durch das Ohr gestochen werden.

Für klassische Ohrlöcher, wie sie traditionell getragen werden, ist das renommierte Studex System eine gute Wahl. Besteht der Wunsch nach exotischeren Ohrlöchern, zum Beispiel an anderen Stellen wie an der Ohrmuschel, bieten sich Piercer mit ihren Instrumenten und dem speziellen Knowhow besser an.

Auch in unseren CHRIST Stores wird mit dem  bekannten Studex System  gearbeitet. Speziell für das Stechen der Ohrlöcher entwickelt, sorgen diese Durchstoßsysteme für ein schonendes und relativ lautloses Stechen. Sie sind nicht zu verwechseln mit den früher  verwendeten "Pistolen", bei denen mit Federdruck gearbeitet wurde.

Wie teuer ist das Stechen von Ohrlöchern in den CHRIST Stores? 

Die Preise richten sich nach den ausgesuchten Ohrringen, die für das Ohrlochstechen verwendet werden und fangen bei € 29,90 für beide Ohren an. Zusätzlich käme noch das Antisept für € 2,90 dazu, das Sie ergänzend zum anschließenden Pflegen der neu gestochenen Ohrlöcher verwenden können.

Ist das Stechen von Ohrlöchern auch während der Pandemie möglich? 

Die Öffnungen unserer Stores und die damit einhergehenden Service-Leistungen sind abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen und können im jeweiligen Bundesland und Landkreis entsprechend der Regularien unterschiedlich sein. Bitte nutzen Sie unsere Terminvereinbarung, um in Erfahrung zu bringen, welche CHRIST Stores diesen Service gerade anbieten und um ggf. einen Termin zu vereinbaren.

Welche Methode des Ohrlochstechens ist besser?

 

Abgesehen von der Auswahl zwischen den technischen Möglichkeiten und der Sterilität stellt sich auch immer die Frage, welche Methode sich für Sie persönlich am besten eignet. Dabei gibt es kein richtig oder falsch: Einige bevorzugen den Gedanken, dass eine Nadel zum Stechen verwendet wird, während andere die "schnelle" Lösung vorziehen, bei der das Durchstechsystem verwendet wird.

 

Wie groß sind die Schmerzen beim Stechen der Ohrlöcher? 

Wie bei jeglicher Form von Schmerz ist das Empfinden auch hier stark personenabhängig. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass selbst schmerzempfindliche, ängstliche Menschen oftmals überrascht sind von der Harmlosigkeit der Schmerzen, die beim Ohrlochstechen entstehen. Das verdanken sie der Optimierung der Durchstechsysteme, die das Stechen für das Gewebe möglichst schonend und wenig schmerzhaft gestalten. Einen guten Vergleich bietet das leichte Stechen von medizinischen Nadeln wie zum Beispiel bei Impfungen. Bestehen weiterhin Bedenken, so können auch kühlende, leicht betäubende Maßnahmen angewendet werden, damit der Schmerz noch minimaler wird. 

Wie pflege ich die Ohrlöcher richtig?

Mit der richtigen Nachpflege können Komplikationen nach dem Stechen vermieden werden. Um den Heilungsprozess optimal zu unterstützen, muss besonders viel auf Hygiene geachtet werden. Das Ohr und die Ohrstecker sollten nur mit sauberen Händen berührt werden. Nutzen Sie eine spezielle Pflegelotion, um sowohl die Vorder- als auch Rückseite der Ohren zu reinigen und gleichzeitig zu pflegen. Mindestens 2 Mal pro Tag sollte die Lotion vorsichtig an die Ohrlöcher gegeben werden. Im selben Zug bietet es sich auch an, die Ohrstecker nach vorne und nach hinten zu bewegen.  Dank der sanften Bewegungen kann die runde Form der Ohrlöcher schön ausheilen. Nur in äußersten Fällen empfiehlt es sich die Ohrstecker während der Heilungszeit komplett zu entfernen. Oftmals besteht auch Unsicherheit darüber, ob die frisch gepiercten Ohrlöcher beim Duschen nass werden dürfen. Prinzipiell ist das nass werden unproblematisch, sofern Sie die Ohrlöcher im Anschluss gut mit Wasser ausspülen und Haarpflegeprodukte wie Shampoo und Spülung nicht an die Ohrläppchen kommen lassen. Da Feuchtigkeit die Zufuhr von Bakterien in offene Wunden begünstigt, ist es ebenso empfehlenswert nach dem Duschen den Bereich um die Ohrlöcher erneut mit etwas Pflegelotion zu beruhigen. 

Wie lange dauert es bis die Erststecker ausgetauscht werden können?  

Die Heilungsdauer hängt stark davon ab, welcher Bereich der Ohren gepierct wurde. Bei den Ohrläppchen genügen im Schnitt 6 Wochen. Befinden sich die neuen Ohrlöcher jedoch eher im Knorpelbereich, so sollten die Stecker mindestens 12 Wochen ununterbrochen in den Ohren bleiben. Auch wenn die Erststecker ausgetauscht werden, sollten Sie zu Beginn darauf achten nur Ohrstecker oder Ohrringe mit stiftförmigem Innenbereich zu tragen. Achten Sie bei den Folgeohrringen auch immer auf das Material des Ohrsteckerstiftes. Dieser besteht bei hochwertigen Steckern entweder aus Chirurgenstahl oder anderen Materialien, die antiallergische Eigenschaften vorweisen.