Wissen ist schön!

Abbeizen

Spezielles Reinigungsverfahren durch den Goldschmied (im Reinigungsbad), bei dem Zunder oder Oxyden entfernt werden

Achat (Chalcedon)

Siliciumdioxid; sehr harter Stein mit sehr unterschiedlichen Färbungen, bedingt durch verschiedene Mineralablagerungen - meist in streifiger Zeichnung; die Zeichnung des Festungsachats beispielsweise erinnert an das Luftbild alter Bastionen (daher der Name), Moosachat ist farblos oder grauweiß mit dunklen oder moosähnlichen Einschlüssen; die berühmteste Fundstelle ist Idar-Oberstein; weitere Fundorte: Uruguay, Brasilien; Moosachat findet man in Indien, China und den USA

Achroit (Turmalin)

Borsilicat; seltener, farbloser Turmalin; die Bezeichnung leitet sich vom griechischen Wort achroos (ohne Farbe) ab; Fundorte: Madagaskar, Kalifornien


Achterpanzerkette

Filigrane, sehr kompakte Kettenform mit S-förmigen, recht schmalen Gliedern, die sehr eng aneinander gereiht sind; geschlossenes Maschenbild

Achtkantschliff

Feinschliff für runde Formen mit 1 Tafelfläche und 16 Feinflächen

Acier inoxydable

Französische Bezeichnung für rostfreien Edelstahl, wie er oftmals in Edelstahlgehäusen eingesetzt wird


Additionsstopper

Eine besondere Form eines Chronographen, bei dem der Chronozeiger mittels der Krone / Drücker ohne Nullstellung erneut gestartet werden kann, d.h. zu der gestoppten Zeit wird die neu zu messende Zeit addiert. Dies ist sowohl bei mechanischen als auch bei Quarz-Chronographen immer gegeben

Adular

Siehe Orthoklas, weiß, selten farblos - transparent

Adjustment

Regulierung, Feinstellung


Akoya-Zuchtperle

Runde Perle in Weiß, Rosé, Crème, Gold, Grünweiß oder Grau; wird seit Anfang 1900 im Südwesten Japans und in China gezüchtet; hat einen Durchmesser von 2 bis 10 mm; siehe auch Perle

Alabaster

Hydrathaltiges Calciumsulfat; Gipsart; feinkörnig und pastellfarben; sehr weich und deshalb für die Schmuckverarbeitung nur bedingt geeignet; Fundorte: Italien, England

Albit

Natrium-Calcium-Aluminium-Silicat; weiß oder farblos, mit einem dem Mondstein ähnlichen Schimmer; Fundort: Kanada


Alexandrit

Siehe Chrysoberyll

Almandin (Granat)

Eisen-Aluminium-Silicat; was wir als Granat bezeichnen, ist entweder Almandin oder Pyrop; Almandine sind meist von dunklerem Rot als Pyrope und wirken bisweilen fast schwarz; Almandin tritt in metamorphen Gesteinen wie Schiefern auf; man findet ihn weltweit

Alpaka

In der Vergangenheit gelegentlich für Gehäuse verwendete, korrosionsbeständige Legierung aus Nickel, Kupfer und Zink


a.m.

Abkürzung für ante meridiem: vor Mittag; bezeichnet die Zeit zwischen Mitternacht und 12 Uhr mittags; die Zeit zwischen 12 Uhr mittags und Mitternacht wird mit p.m. (post meridiem: nach Mittag) abgekürzt

Amazonit

Siehe Mikroklin

Amblygonit

Lithium-Aluminium-Hydroxylphosphat; weiß, rosafarben, grün, blau, gelb, selten auch farblos; sehr weich und deshalb für die Schmuckverarbeitung nur bedingt geeignet; Hauptfundorte: Pegmatien, Brasilien; weitere Fundorte: USA, Namibia


Amethyst (Quarz)

Siliciumdioxid; von violetter Farbe; aus verschiedenen Richtungen betrachtet, weist der Amethyst unterschiedliche Färbungen auf; beim Erhitzen ändert er seine Farbe zu Gelb oder Braun und wird so zum Citrin; Mischformen aus Citrin und Amethyst bezeichnet man als Ametrin; Amethyste aus Russland weisen eine leichte Rotfärbung auf, kanadische sind eher violett; weitere Fundorte: Brasilien, Sri Lanka, Indien, Uruguay, Madagaskar, USA, Deutschland, Australien, Namibia, Sambia

Ametrin

Siehe Amethyst

Amplitude

Schwingungsweite; bezeichnet die größte Abweichung eines schwingenden Körpers aus der Nullstellung heraus; die Amplitude bestimmt die Ganggenauigkeit der Uhr. Von der Amplitude kann der Uhrmacher auf den mechanischen Zustand des Werkes rückschließen. Eine zu geringe Amplitude bedeutet einen Kraftverlust im Werk auf dem Weg von der Zugfeder zur Unruh


Analoganzeige

Zeitanzeige mit rundem oder eckigem Zifferblatt und einem Mittelpunkt mit rotierenden Zeigern

Andalusit

Aluminiumsilicat; gelbbraun, flaschengrün, dunkelbraun und rotgrün; wirkt aus verschiedenen Richtungen betrachtet mal gelb, grün oder rot; Fundorte: Sri Lanka, Brasilien, Spanien, Kanada, Russland, Australien, USA

Andradit (Granat)

Calcium-Eisen-Silicat; Granat mit einem Titan- und Mangangehalt; der wertvollste ist der Demantoid in Smaragdgrün; den gelben Andradit nennt man Topazolith, den dunkelrot-schwarzen Melantin; die schönsten Demantoide findet man in Russland; weitere Fundorte: Norditalien, Zaire, Kenia; Topazolith-Kristalle findet man in den Alpen, Melanit auf Elba, in Frankreich und in Deutschland


Anhängeruhr

Bezeichnung für eine um den Hals oder an einem Gürtel getragene Uhr; besonders beliebt im 15./16. Jahrhundert

Ankerkette, rund gedrückt

Kompakte Kettenform mit sehr schmalen Gliedern, die abwechselnd quer und längs ineinander greifen; enges Maschenbild

Ankerkette, vierkant gedrückt

Kompakte Kettenform mit schmalen Gliedern, die abwechselnd quer und längs ineinander greifen; enges, geschlossenes Maschenbild


Ankerkette, vierkant gefeilt

Kompakte Kettenform mit schmalen Gliedern, die abwechselnd quer und längs ineinander greifen; enges, geschlossenes Maschenbild

Antimagnetisch

Ist ein Uhrwerk, das in seiner Funktionalität nicht von magnetischen Einflüssen beeinträchtigt wird; dafür verwendet man antimagnetische Metalle wie Palladium, Messing oder Gold oder abschirmende Gehäuse beziehungsweise Zifferblätter.

Apatit

Calciumphosphat; sehr weicher Stein, der nur für Sammler geschliffen wird; farblos, gelb, blau, violett oder grün; blauen Apatit findet man in Birma und Sri Lanka, gelbe, blaue und grüne Apatiten in Russland, Kanada, Ostafrika, Schweden, Spanien und Mexiko


Aquamarin

Berylium-Aluminium-Silicat; meerblauer bis meergrüner Edelstein; der lateinische Name Aquamarin bedeutet Meerwasser; wirkt aus unterschiedlichen Richtungen betrachtet mal blau und mal farblos; die qualitativ hochwertigsten Aquamarine kommen aus Brasilien; weitere Fundorte: Russland, Afghanistan, Pakistan, Indien, Nigeria

Arabische Ziffern

Aus dem arabischen Schriftsatz übernommene Schreibweise der 10 Zahlzeichen; auf Zifferblättern ebenso verwendet wie römische Ziffern

Aragonit

Calciumcarbonat; durchscheinend oder farblos-weiß; Einlagerungen können ihn gelb, blau, rosafarben oder grün wirken lassen; Fundorte: Tschechien, Türkei, Spanien, Colorado (USA), Frankreich, England


Armbandchronometer

Armbanduhr mit Präzisionswerk, das die offiziell festgelegten Gangtoleranzen zum Zeitpunkt der Prüfung durch die zertifizierende Stelle nicht überschreitet

Armbanduhr

Am Handgelenk getragene Kleinuhr; um 1900 als mechanische Handaufzug-Räderuhr, seit etwa 1950 überwiegend mit automatischem Aufzug, seit etwa 1957 auch batteriebetrieben und seit Ende 1960 auch mit Quarzwerk

Arretierung

Vorrichtung zum Anhalten von Vorgängen im Uhrwerk, z.B. Anhalten der Unruh oder des Pendels


Art Decó

Kunststil um 1920, der dem Jugendstil folgte; gekennzeichnet von klaren, geradlinigen und kubischen Formen

Astronomische Uhr

Zeigt neben der Zeit auch Datum, Wochentag, Monat, ggf. auch Jahr und Sonnenauf- und Sonnenuntergang an; Armbanduhren beschränken sich jedoch meistens aus Platzgründen nur auf den sogenannten Vollkalender Tag / Datum / Monat / Jahr

Atomuhr

Arbeitet mit bestimmten Atomen (z.B. Natrium, Caesium, Rubinium), die durch ein elektromagnetisches Feld zu Schwingungen angeregt werden. Eine Atomuhr ist eine Uhr deren Zeittakt aus der charakteristischen Frequenz von Strahlungsübergängen der Elektronen freier Atome abgeleitet wird. Die Zeitanzeige einer Referenzuhr wird fortwährend mit dem Taktgeber verglichen und angepasst. Atomuhren sind derzeit die genauesten Uhren und werden auch primäre Uhren genannt


Automatikuhr

Wird durch Bewegung aufgezogen; 1770 von Abraham-Louis Perrelet erfunden, später von Breguet verfeinert; arbeitet mit rotierender Schwungmasse, die durch die Armbewegung aktiviert wird

Aventurin-Quartz

Siliciumdioxid; Quarzart mit kleinen Kristalleinschlüssen, die die Farbe des Steins bestimmen; eingelagerter Chromglimmer macht ihn grün, Eisenglanzplättchen verleihen ihm eine braune und rote Farbe; Hauptfundorte: Brasilien, Indien, Russland; weitere Fundorte: USA, Japan, Tansania

Axinit

Borsilicat; bräunlich, manchmal auch gelb oder violett; verdankt seinen Namen dem altgriechischen Wort axine = Axt, weil er in scharfkantigen, axtförmigen Kristallen auftritt; spröde und selten makellos, deshalb für die Schmuckverarbeitung ungeeignet; Fundorte: USA, Mexiko, England, Frankreich, Sri Lanka


Azurit

Kupfer-Hydroxylcarbonat; azurblau, tritt häufig im Verbund mit Malachit auf; Fundorte: Australien, Chile, Afrika, China; Steine aus Chessy, Frankreich, werden Chessylith genannt