Kostenloser Versand (ab 40 €) und Rückversand

Die Junghans Max Bill: Deutscher Designklassiker mit Bauhaus-DNA

15. Mai 2020

Wir präsentieren Ihnen den großen Designklassiker aus Deutschland in drei spannenden Varianten!

Wie das Bauhaus dank Junghans und Max Bill im Schwarzwald weiterlebt

Echte Designklassiker überdauern dank ihrer Popularität Generationen und sind aufgrund ihrer unverkennbaren Gestaltung schon auf den ersten Blick zu erkennen. Auch die Uhrmacherei hat einige Ikonen geschaffen, die bis heute nahezu unverändert gebaut werden. Uhren der Max Bill Kollektion von JUNGHANS gehören zweifelsohne zu dieser Gruppe der Designklassiker, die mit ihrer schnörkellosen und funktionsorientierten Formensprache zudem das Bauhaus repräsentieren.

Die ursprünglichen Entwürfe dieser Zeitmesser aus dem Jahr 1961 stammen von dem Ausnahmekünstler Max Bill. In der Schweiz geboren studiert er in den 1920er Jahren am Bauhaus in Dessau und begeistert als Bildhauer, Maler, Grafiker, Architekt und Produktdesigner in Personalunion. Bis heute muss Junghans bei jeder Veränderung innerhalb der Max Bill-Kollektion die Zustimmung der Nachfahren des Künstlers einholen, damit das Original stets als solches erkennbar bleibt. Wir stellen Ihnen drei Varianten des Designklassikers vor, die dieser strengen Überprüfung Stand gehalten haben und zu den spannendsten Modellen der aktuellen Kollektion zählen.

Die Max Bill Handaufzug

So nah wie diese Max Bill mit Handaufzug kommt in unserer Auswahl keine Uhr dem Original aus 1961. Unverkennbar für eine Max Bill ist die Gestaltung von Zifferblatt und Zeigern, die den Bauhaus Grundsatz „schön ist, was funktioniert“ mustergültig umsetzen. Die klare Darstellung von Stunden und Minuten lässt das Ablesen der Zeit zur Selbstverständlichkeit werden. Auf einer matt versilberten und leicht körnigen Öberfläche setzen sich schwarze Minuteriestriche und sanfte Ziffern ab, deren Schriftfont Max Bill eigens für die Kooperation mit Junghans entworfen hat. Sowohl das Zifferblatt wie auch die schmalen, silbernen Zeiger sind mit Leuchtmasse belegt, wodurch sich die Max Bill in der Dunkelheit zuverlässig ablesen lässt.

Wer die Uhr in der Draufsicht betrachtet, erkennt sofort das dezent gestaltete Edelstahlgehäuse, dessen schmaler Rand das Plexiglas der Uhr säumt. Nichts soll von der Zeitanzeige als originärer Funktion der Uhr ablenken. In dieser Version misst das Gehäuse 34 mm im Durchmesser und 9 mm Bauhöhe, wodurch die Max Bill Handaufzug problemlos unisex getragen werden kann. Ein Faible für dezente Proportionen und den Charme der 1960er vorausgesetzt. Am Handgelenk sorgt ein anschmiegsames, sandfarbenes Kalbslederband für perfekten Sitz und stimmungsvolle Kontraste zu dem hellen Zifferblatt sowie dem polierten Edelstahlgehäuse.

Um die zuverlässige Darstellung der Zeit zu garantieren, treibt das Kaliber J805.1 mit 42 Stunden Gangreserve diese Max Bill an. Stilecht mit Handaufzug, wie bereits das Original aus 1961. Wir empfehlen sie jedem, der auf der Suche nach einer historisch inspirierten Dreizeigeruhr ist, deren Design und Hersteller ebenso berühmt sind wie die Preis-Leistung des Modells. In unserem Shop ist die Max Bill Handaufzug für € 695 erhältlich.

Die Max Bill Automatik

Die schlichte Anmutung der Max Bill spricht Sie an, aber ein größeres Gehäuse und ein Automatikwerk mit Datum empfinden Sie als wichtig und zeitgemäß? Genau deshalb haben wir diese Version des Designklassikers von JUNGHANS in unsere Auswahl integriert.

Ihr Gesicht unterscheidet sich nur in wenigen Details von der Handaufzugs-Variante, bleibt dem Stil der puristischen Gestaltung im Interesse bester Ablesbarkeit aber selbstverständlich treu. Unter dem Markenaufdruck deutet ein Schriftzug bereits auf die Verwendung des Automatik-Kalibers hin. Es hört auf die interne Bezeichnung J800.1 und bietet eine Gangreserve von circa 38 Stunden. Auf der Drei-Uhr-Position befindet sich die Datumsanzeige, die per Schnellverstellung über die Kronen binnen Sekunden eingestellt werden kann.

Im direkten Vergleich mit der Handaufzugs-Variante schimmert das Zifferblatt der Max Bill Automatik eher weiß als silber und seine Oberfläche ist etwas glatter. Darüber unterscheiden sich beide Varianten gestalterisch nicht, was allerdings nicht für deren Haptik gilt. Mit 38 mm Durchmesser und 10 mm Bauhöhe zeigt die selbstaufziehende Version des Designklassikers von Junghans größere Proportionen als ihr Pendant mit Handaufzug. Am Handgelenk sorgt sie dank der zeitgemäßeren Größe für mehr Präsenz, ohne die Ästhetik ihrer ursprünglichen Formensprache zu beeinträchtigen.

Ein schwarzes Kalbslederband sorgt für einen markanten Kontrast zum hellen Farbschema der Uhr und zeigt sich mit Blick auf die Garderobe als absoluter Klassiker, was Kombinationsmöglichkeiten betrifft. Für alle, die nach einer echten Dresswatch suchen, einem subtilen Designklassiker, dessen Proportionen dem Zeitgeist entsprechen und dessen Antrieb sorglos per Automatikwerk funktioniert. Für Sie haben wir die Max Bill Automatik zum Preis von € 925 in unserem Shop.

Die Max Bill Chronoscope Automatik

Den Abschluss unseres Max Bill Trios bildet die sportliche Chronoscope Automatik mit Edelstahlarmband. Die Gestaltung ihres Zifferblattes ist trotz des zusätzliches Chronographen sehr übersichtlich und klar abzulesen. Sie bleibt der Modelllinie treu und integriert die Hilfszifferblätter zum Zählen gestoppter Stunden und Minuten bei sechs und zwölf Uhr. Die silberne Farbe samt der leicht körnigen Oberfläche des Zifferblattes erinnert sofort an die Variante mit Handaufzug. Auf drei Uhr sitzt hier, analog zu dem Automatik-Modell, das Datum mit Schnellschaltmechanismus.

Erneut ist das Gehäuse im Vergleich zu den bereits präsentierten Modellen voluminöser proportioniert. Aus Edelstahl gefertigt misst der Korpus der Chronoscope 40 mm im Durchmesser und 14,4 mm Bauhöhe. Letztere wird vor allem durch einen gewölbten Gehäuseboden bedingt, der dem Tragekomfort deutlich entgegenkommt. Gleiches lässt sich über das Milanaiseband sagen, dessen feingliedrige Struktur sich wie ein Maßhemd um das Handgelenk wickelt. Zudem verleiht das Edelstahlband der Max Bill eine elegante Sportlichkeit, die die Chronoscope auch für Fans des Designs interessant macht, denen die dezent proportionierten Modelle mit Lederband zu zierlich erscheinen.

Die Max Bill Chronoscope ist die am weitesten gefasste Interpretation des ursprünglichen Entwurfs aus dem Jahr 1961. Auch sie präsentiert auf den ersten Blick das über Generationen zum Klassiker avancierte Design, aber verknüpft es mit sportlichen Akzenten wie dem Milanaiseband, einer zeitgemäßen Größe und der beliebten Funktion des Chronographen. Für die technische Präzision ist in diesem Fall das Automatik-Kaliber J880.2 zuständig, das nach Vollaufzug circa 48 Stunden Gangreserve besitzt.

Wer das Bauhaus Design der Max Bill schätzt und es mit der Sportlichkeit eines modernen Chronographen kombinieren möchte, findet in der Chronoscope Automatik einen zuverlässigen wie stilsicheren Begleiter für jeden Tag. In unserem Shop ist sie für € 1.695 erhältlich.

Entdecken Sie hier alle JUNGHANS Max Bill Uhren: